"Völkermord an Christen anerkennen"

Königstein/Genf, 18.09.2014. "Wir Christen im Irak haben eine Zukunft, wenn uns die internationale Gemeinschaft sofort hilft. Vergesst uns nicht": Mit diesen Worten hat sich der chaldäische Patriarch Mar Louis Raphael I. Sako am Dienstag im Gespräch mit dem internationalen katholischen Hilfswerk "Kirche in Not" an die Staatengemeinschaft gewandt. Der Patriarch äußerte sich anlässlich einer Konferenz zur Lage der Christen im Nahen Osten, die mit finanzieller Unterstützung von "Kirche in Not" am Rande der Vollversammlung des UN-Menschenrechtsrates in Genf stattfand.

 

8. Nationaler Gedenk- und Gebetstag für die diskriminierten und verfolgten Christen weltweit am 25./26. Oktober 2014

Manchmal haben wir den Eindruck, dass unser Glaube matt und im Alltag bedeutungslos ist. In manchen Ländern aber entscheidet die Glaubenszugehörigkeit über Leben und Tod. In Syrien fand Pater Frans van der Lugt, im April den Tod, er, der letzte Europäer, der in den Trümmern von Homs ausgeharrt hatte. Sein Tod hat die Scheinwerfer auf die vielen Christen gelenkt, die ihre Zugehörigkeit zu Christus mit dem Leben bezahlen. Fürbitten. Gedenk- und Gebetskerze. Gebetskarte.