Wallfahrt von «Kirche in Not» im Zeichen des Nahen Ostens

Das internationale katholische Hilfswerk «Kirche in Not» lud am Sonntag,
21. Mai 2017, zur Wallfahrt nach Einsiedeln ein. Der koptisch-katholische Bischof Kyrillos Samaan, aus dem ägyptischen Assiut, war Hauptzelebrant. Am Nachmittag gab es im Kongresszentrum ein Podium mit dem Nahost-Experten Ulrich Tilgner. Bildergalerie der Wallfahrt vom 21.05.2017 Einsiedler Anzeiger vom 23.05.2017 YouTube-Film zur Wallfahrt vom 21.05.2017  Video: Interview mit Ulrich Tilgner in Einsiedeln 

Kirche in Not ACN

Einzug des Ministeriums und der Konzelebranten am Pilgergottesdienst (Bild: Kirche in Not)

Das 1947 ins Leben gerufene Hilfswerk unterstützt jährlich 6000 Projekte in 150 Ländern. 2016 wurden Projekte im Irak mit CHF 10.5 Mio und in Syrien mit CHF 6.5 Mio. unterstützt.

Christen im Nahen Osten

Der Anteil der Christen in der ägyptischen Bevölkerung beläuft sich auf knapp 10%. Die Mehrheit von ihnen sind koptisch-orthodoxe Christen. Die Anzahl der römisch-katholischen Christen beträgt 250‘000 Gläubige. In Ägypten verüben radikalisierte Muslime immer wieder Übergriffe und Terroranschläge auf Christen. Der IS verkündete gar, alle Christen aus Ägypten vertreiben zu wollen.
Für Bischof Samaan sieht in der steten Gewalt gegen die Christen ein grosses Problem. Dennoch will er auch nicht dramatisieren und meint: „Wir Christen haben in Ägypten gelernt mit der Gewalt und den Gefahren zu leben. Die allermeisten Muslime leben friedlich mit uns Christen zusammen und es besteht ein gegenseitiger Respekt. Die Ägypter vertrauen auf Präsident as-Sisi, der ein Garant des friedlichen Zusammenlebens der verschiedenen Religionsgemeinschaften ist.“ Bischof Samaan hielt die Predigt im Pilgergottesdienst.

Podium im Kongresszentrum

Nach der gemeinsamen „Spaghettata“ fanden sich die Pilger im Saal des Kongresszentrums ein. Der Einsiedler Bezirksrat Meinrad Gyr begrüsste die Podiumsteilnehmer und die 400-500 Pilger der Wallfahrt des Hilfswerks herzlich. Er freute sich sehr, dass die anstehende Diskussion zum Thema: „Verantwortung der Religionen im Krieg“ in Einsiedeln stattfindet. Jan Probst, Geschäftsführer von «Kirche in Not», stellte die Teilnehmer des Podiums vor: Bischof Samaan aus Ägypten, den Nahostexperten Ulrich Tilgner, der Islamexperte von «Kirche in Not, Roberto Simona, Dr. Mahmoud El Guindi, Präsident der VIOZ und den Moderator, Martin Spilker, Redaktionsleiter bei kath.ch.
In der lebhaften Diskussion stand Ägypten oft im Zentrum der Diskussion. Bischof Samaan und Mahmoud El Guindi bezogen sich immer wieder auf persönliche Erfahrungen aus ihrem Heimatland. Der Nahost-Experten Ulrich Tilgner gab zu bedenken, dass der Westen mit seinen stetigen Waffenlieferungen in den Nahen Osten eine Mitverantwortung über das Schicksal der Christen vor Ort habe. Tilgner wies darauf hin, dass vor 150 Jahren noch Christen in Saudi-Arabien lebten. Als er die Frage stellte, wie viele es heute seien – blieb es beklemmend ruhig (offiziell sind es keine, inoffiziell geht man von rund 1.5 Millionen aus). Roberto Simona sprach davon, dass eine bessere Welt im Kleinen beginne. Christen und Muslime müssten auch im Alltag aufeinander zugehen, der Dialog dürfe sich nicht auf intellektuelle Diskussionen beschränken. Die zahlreichen Wortmeldungen aus dem Publikum zeigten, dass das besprochene Thema die Anwesenden beschäftigt.

Video mit Ulrich Tilgner
Gewalt, Terror und Kriege erschüttern die Welt täglich – davon besonders betroffen ist der Nahe Osten. Ulrich Tilgner nimmt in einem Interview, das Lucia Wicki-Rensch, Informationsbeauftragte des Hilfswerks «Kirche in Not» Schweiz/Liechtenstein führte, zur Problematik im Nahen Osten Stellung. Tilgner ist sehr skeptisch, gegenüber den seit drei Jahren dauernden Luftschlägen gegen den IS. Er plädiert dafür, die lokalen Kräfte vor Ort gegen den IS kämpfen zu lassen. Die Luftschläge töteten zu viele Unschuldige. In seinen Augen bringt ein High-Tech-Krieg gegen Terroristen nicht viel.
Für Tilger ist es zudem notwendig, dass das Hilfswerk «Kirche in Not» die Christen in der Ninive-Ebene und in Bagdad beim Wiederaufbau ihrer zerstörten Häuser unterstützt.

Das Video mit Ulrich Tilgner und das Wallfahrtsvideo sind auf www.kirche-in-not.ch oder dem YouTube-Kanal von «Kirche in Not» abrufbar.

Bildlegenden:

1)    Einzug in die Klosterkirche, Einsiedeln (Bild: «Kirche in Not»)

2)    Bischof Kyrillos William Samaan, Bistum Assiut, Ägypten, bei der Predigt (Bild: «Kirche in Not»)

3)    Gruppenfoto der Konzelebranten (Bild: «Kirche in Not»)

4)    Der volle Saal im Kongresszentrum ZWEI RABEN (Bild: «Kirche in Not»)

5)    Foto der Diskussionsteilnehmer (Bild: Arnold Lantwing)

6)    Bischof Kyrillos Samaan und Dr. Mahmoud El Guindi (Bild: «Kirche in Not»)

7)    Bezirksrat Meinrad Gyr (Bild: «Kirche in Not»)

8)    Martin Spilker und Ulrich Tilgner (Bild: «Kirche in Not»)

9)    Ulrich Tilgner und Lucia Wicki-Rensch bei der Schwarzen Madonna (Bild: Br. Gerold Zenoni OSB)

Spenden für das Projekt:

Betrag (CHF)