Schweizer Priester in den Emiraten

Der Schweizer Martin Stewen, katholischer Priester in den Vereinigten Arabischen Emiraten, kommt zwischen dem 18. und 21. Mai 2018 nach Zürich. Er wird Gottesdienste feiern und Vorträge halten. Martin Stewen berichtet vom Alltag der Katholiken in den Emiraten, von seinem Wirken als Seelsorger und wie die Kirche durch das Hilfswerk «Kirche in Not» unterstützt wird.

Kirche in Not ACN Abu Dhabi

Im Apostolischen Vikariat Südliches Arabien lebt und wirkt Martin Stewen seit 2015. Insgesamt wird er fünf Jahre dort verbringen.

Katholische Kirche in den Vereinigten Arabischen Emiraten
In den Vereinigten Arabischen Emiraten gibt es 9 Pfarreien und sie bestehen zu einem überwiegenden Teil aus indischen und philippinischen Gastarbeitern. 85% der Einwohner im Emirat Dubai sind Ausländer. Sie sind wegen der Arbeit in dem arabischen Land. Ihre Familien sind dagegen häufig in den Heimatländern geblieben – so sieht es auch in einigen anderen Staaten rund um den Persischen Golf aus. Meistens ist nur ein Elternteil ausgewandert. Männer arbeiten häufig auf Baustellen, Frauen in Krankenhäusern oder als Hausmädchen. Etwa 400 000 Philippiner leben in den Emiraten, die etwas mehr als 9 Millionen Einwohner zählen. Viele Einwanderer fühlen sich in ihrer neuen Heimat einsam. „Die Kirche wird in dieser vorübergehenden Emigration zu einer Art Zuhause, wo die Einwanderer nicht nur eine geistliche Heimat finden, sondern auch untereinander leichter in Kontakt kommen können. So wird das Gelände der wenigen Pfarreien, die wir hier haben, zu einer Art ‚Salon der Begegnung‘ in geistlicher und menschlicher Hinsicht“, erläutert Bischof Paul Hinder. Er ist der Apostolische Vikar für das südliche Arabien, das die Vereinigten Arabischen Emirate, den Jemen und Oman umfasst. In Dubai bietet die Marienkirche Platz für mindestens 1700 Besucher. Trotz dieser Grösse ist der Innenraum manchmal zu klein für die Gottesdienstgemeinde, denn oft kommen rund 2000 Besucher – selbst zu einem Gottesdienst unter der Woche. Bei Hochfesten tummeln sich 10 000 bis 20 000 Gläubige auf dem Gelände der Pfarrei.

Priester aus Leidenschaft
Martin Stewen wurde 1970 in Essen, Deutschland, geboren. Er absolvierte dort das Gymnasium, das er 1989 abschloss. Anschliessend begann er in Heidelberg katholische Theologie zu studieren. 1997 kam er in die Schweiz, wo er 2001 im Bistum Chur die Priesterweihe erhielt. Nach etlichen Jahren in der Seelsorge im Kanton Zürich, auch in der Klinischen Seelsorge, entschied er sich für einen priesterlichen Auslandeinsatz in den Emiraten.

«Kirche in Not» unterstützte Projekte in den Vereinigten Arabischen Emiraten in den letzten Jahren mit über CHF 250‘000.

Pfarrer Martin Stewen berichtet im Mai 2018 im Kanton Zürich über die Situation der Katholiken in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Martin Stewen freut sich, Sie persönlich zu treffen.

Fotos:

  1. Pfarrer Martin Stewen, Arabische Emirate, mit einer jungen Frau (Bild: Martin Stewen)
  2. Nach dem Gottesdienst, Arabische Emirate (Bild: Martin Stewen)
  3. Pfarrer Martin Stewen, Arabische Emirate, mit Gläubigen (Bild: Martin Stewen)
  4. Bischof Paul Hinder, Arabische Emirate (Bild: «Kirche in Not»)
  5. Ein gut besuchter Gottesdienst, Arabische Emirate (Bild: Martin Stewen)

Eine Palmsonntagsfeier, Arabische Emirate (Bild: Martin Stewen)

Schweizer Priester in den Emiraten_5475