Kirche in Not ACN Syrien

«Kirche in Not» bewilligt mehr als CHF 3.5 Mio. für 40 Wiederaufbauprojekte in Syrien

Das Hilfswerk «Kirche in Not» hat ein neues Hilfspaket mit mehr als 40 Projekten in der Seelsorge und Nothilfe für syrische Christen unterschiedlicher Riten bewilligt. Damit versucht «Kirche in Not», die schwierige Lage zu lindern, unter der das Land weiterhin leidet, und die in den unterschiedlichen Wirtschaftssanktionen, etwa der Handelssperre für Erdöl, ihren aktuellen Grund hat. Vor solchen Einschränkungen warnte der maronitische Bischof Joseph Tobji von Aleppo, als er am 27. Juni bei einer Konferenz vor dem Europäischen Parlament in Brüssel sagte: „Sie töten das syrische Volk genauso wie die Waffen.“ Video: "Ein Tropfen Milch"

Kirche in Not ACN Irak

Christen im Irak: Quo Vadis?

„Der IS hat versucht, das Kloster einzunehmen. Wir waren uns im August 2014 sicher, dass ihnen das gelingen würde“ erklärt Erzbischof Timotheus Musa al Schamani, Abt des syrisch-orthodoxen Klosters des heiligen Matti, gegründet im 4. Jahrhundert, eines der ältesten der Welt. Die Mönche flohen, nach dem ersten Schrecken kehrten sie aber schnell zurück. Hunderte christliche Flüchtlinge lebten monatelang mit ihnen – ein paar Kilometer Luftlinie von ihren schlimmsten Feinden entfernt.
Besuch von Pater Paulus Sati, Irak, in der Schweiz (4./5.8.2018)
Video: Wiederaufbau im Irak